Nahrungsmittelallergie bei Säuglingen

Nahrungsmittelallergie bei Säuglingen

Allergie ist eine kongenitale oder erbliche Eigenschaft des Körpers, ungewöhnlich auf die alltäglichen Dinge zu reagieren, die uns täglich umgeben (Pollen von Bäumen, Tierhaare, Nahrung usw.).

Eine solche Erkrankung tritt vor allem bei Menschen auf, die genetisch dafür anfällig sind. Das bedeutet, dass nicht die Krankheit durch Vererbung, sondern nur durch Prädisposition übertragen wird.

Eine Allergie kann sich jederzeit manifestieren.

Die Symptome einer Nahrungsmittelallergie bei Säuglingen können unterschiedlich sein – Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt (weicher Stuhl, Erbrechen, Blut im Stuhl, persistierende Regurgitation), Erstickungsanfälle, allergische Rhinitis und atopische Dermatitis.

Allergene.

Allergene sind fremde Proteine, die auf verschiedene Arten in den menschlichen Körper gelangen können.

Mit Essen. Ärzte nennen sie Nahrungsmittelallergene.

Durch die Haut bei Kontakt. Sie werden Kontaktallergene genannt.

Mit eingeatmeter Luft. Sie werden Inhalationsallergene genannt.

Sehr oft kreuzen sich diese Wege. Zum Beispiel kommt ein Kind mit den Haaren und Speichel eines Hundes in Berührung, und Partikel von Wolle und Speichelpartikel werden mit Luft inhaliert.

Im frühesten Alter können Allergene durch Nahrungsmittelallergene verursacht werden. Nach vier Jahren entwickeln Kinder eine sogenannte Immunität gegen Nahrungsmittelallergene, aber zu dieser Zeit steigt die Anfälligkeit für Kontakt – und Inhalationsallergene.

Welche Nahrungsmittel verursachen hauptsächlich Nahrungsmittelallergie?

Hühnerei.

Kuhmilch.

Nüsse.

Erdnüsse.

Sojabohnen.

Meeresfrüchte.

Fisch.

Weizen.

Wie man eine Nahrungsmittelallergie kuriert?

Vor allem sollte die Behandlung komplexer Natur sein.

Was Sie tun müssen:

1. Sie sollten eine Diät einhalten.

– Stillen so lange wie möglich.

– Vermeiden Sie den Kontakt mit Allergenen und warnen Sie ihn mit einer Eliminationsdiät.

Eliminationsdiät ist eine Diät, die den Kontakt mit möglichen Allergenen ausschließt. Im Gegenzug ermöglicht es die Immunität, im normalen Modus zu arbeiten. Für eine solche Diät werden spezielle Produkte verwendet, die eine geringe Menge an Allergenen enthalten oder gar nicht enthalten.

– Wenn Sie stillen, müssen Sie eine strenge Diät einhalten.

Es ist wichtig, die Tatsache zu berücksichtigen, dass einige Allergene mit menschlicher Milch in den Körper gelangen und dann das Immunsystem provozieren können.

– Versuchen Sie nicht, ein bestimmtes Produkt für Ihr Kind auszuwählen. Es kann nur von einem Arzt gewählt werden.

– Die Dauer der Diät wird von einem Spezialisten bestimmt. Es ist notwendig, das Immunsystem auszuruhen.

2. Behandlung mit Medikamenten.

Die spezifischen Medikamente und die Dauer der Anwendung werden vom Arzt je nach dem Grad der Erkrankung verordnet.

3. Therapeutische Ernährung.

Wenn Ihr Kind eine Nahrungsmittelallergie hat, verschreibt der Arzt eine Säuglingsnahrung auf der Basis von Aminosäuren.

Eine Mischung, die auf Aminosäuren basiert, ist die beste Nahrung für ein kleines Kind. Die Mischung versorgt das Kind mit allen notwendigen Nährstoffen für Entwicklung und Wachstum.

Nahrungsmittelallergie bei Säuglingen